Am Weg an die Spitze der Wissenschaft: Die Bundesregierung stellt dem FWF 150 Millionen Euro zur Verfügung, um exzellente Forschende flexibler und umfangreicher denn je fördern zu können. Dank der gemeinsamen Finanzierung mit den Universitäten und anderen Forschungsstätten ergibt sich insgesamt ein Fördervolumen von 250 Millionen Euro für die ersten drei Jahre.

excellent=austria ist die Förderungsoffensive des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung, um den Wissenschaftsstandort Österreich in der internationalen Spitzenklasse weiter zu stärken. Die e=a Programme werden vom Wissenschaftsfonds FWF betreut und bieten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern neue Möglichkeiten, um auf höchstem Niveau zu forschen. Universitäten und andere Forschungsstätten können ihre Stärkefelder nachhaltig vertiefen. Ziel ist es, Österreichs Innovationskraft auszubauen und Antworten auf die Herausforderungen von morgen zu finden. Die Antragsphase startet im Sommer 2021.

Spitzenforschung ist eine Expedition in die Zukunft. Mit excellent=austria schickt Österreich in den kommenden Jahren vielversprechende Teams auf die Reise, um innovative Erkenntnisse in allen Wissenschaften zu gewinnen. Forschende erhalten mehr Möglichkeiten, über die Grenzen ihrer Forschungsstätten und ihres Fachgebiets hinweg mit maximaler finanzieller Unabhängigkeit zu forschen – und das in engem Austausch mit den Besten der Welt. Innovative Formate der nationalen und internationalen Zusammenarbeit werden gezielt angeregt. Darüber hinaus spielen die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der rasche Wissenstransfer eine zentrale Rolle. Ziel ist es, die Strahlkraft Österreichs als attraktiver Forschungs- und Karriereraum weiter auszubauen. Die resultierenden Lösungsansätze und aufgebauten Kompetenzen kommen nicht nur dem Innovationssystem, sondern der Gesellschaft insgesamt zugute.

„Mit excellent=austria kommt Österreich den Zielen der FTI-Strategie 2030 einen großen Schritt näher. Seit Jahren wird über eine Exzellenzinitiative für die Grundlagenforschung nachgedacht, die Bundesregierung hat sie im Regierungsprogramm verankert, und jetzt geht es los. Wir geben Forschenden noch attraktivere Möglichkeiten an die Hand, um hier in Österreich auf Augenhöhe mit den Besten der Welt forschen zu können. Der Wissenstransfer in Richtung Wirtschaft und Gesellschaft ist zentral“, so Wissenschaftsminister Heinz Faßmann anlässlich der Präsentation von excellent=austria.

„Mehr Freiraum, mehr Zusammenarbeit, mehr Möglichkeiten – wir haben uns in der Gestaltung von excellent=austria an den führenden Forschungsnationen orientiert. Projekte in noch nie dagewesenem Umfang können künftig gemeinsam mit und an den österreichischen Forschungsstätten realisiert werden“, betont FWF-Präsident Christof Gattringer das erfolgreiche Zusammenspiel zwischen FWF und Universitäten sowie außeruniversitären Forschungsstätten. „Für ein kleines Forschungsland wie Österreich ist es besonders erfolgversprechend, Kooperationen innerhalb der Wissenschaft auszubauen. Mit excellent=austria bieten wir attraktive Rahmenbedingungen, um eng zusammenzuarbeiten und so zukunftsweisende Erkenntnisse zu gewinnen“, so der FWF-Präsident weiter.

„Wir haben heute die spannende Situation, dass wir einerseits ein Exzellenzprogramm promoten und andererseits von führenden Regierungsmitgliedern die Dotierung des Fonds Zukunft Österreich fordern. Ich erwähne das, weil der Erfolg von excellent=austria auch davon abhängt, dass das Umfeld sich entsprechend entwickelt“, erklärt uniko-Präsidentin und Rektorin der TU Wien Sabine Seidler.

FWF-Präsident Christof Gattringer, uniko-Präsidentin Sabine Seidler und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann präsentieren exzcellent=austria, die neue Förderoffensive für Spitzenforschung.

© FWF/Daniel Novotny


Stärkefelder von Universitäten und anderen Forschungsstätten nachhaltig vertiefen

Die Bundesregierung stellt dem Wissenschaftsfonds FWF in den nächsten drei Jahren 150 Millionen Euro Förderungsvolumen zur Verfügung, um Universitäten und andere Forschungsstätten mit excellent=austria bei der Weiterentwicklung ihrer wissenschaftlichen Stärkefelder zu unterstützen. Forschenden stehen dank der gemeinsamen Finanzierung mit den Forschungsstätten (60 Prozent FWF, 40 Prozent Forschungsstätten) somit Fördermittel im Gesamtvolumen von 250 Millionen Euro für die ersten drei Jahre von excellent=austria zur Verfügung. Forschungsstätten können ihre Attraktivität als international erfolgreiche Forschungsakteure ausbauen. Dies erhöht wiederum die Chancen Österreichs, die besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zu gewinnen.

Eine neue Dimension der Forschungsförderung

Ausmaß und Flexibilität der Forschungsförderung sind entscheidend, um mit den Besten der Welt forschen zu können. In der ersten e=a Programmschiene, den Clusters of Excellence, sollen Forschungsteams bis zu 70 Millionen Euro (über zehn Jahre hinweg) für zukunftsweisende Großprojekte in der Grundlagenforschung zur Verfügung stehen – die Größenordnung übertrifft alle bisherigen FWF-Förderungen. Um die Dimension zu verdeutlichen: In einem Cluster of Excellence arbeiten größere Teams mehrere Jahre lang zusammen, sie können auf hervorragende Forschungsinfrastruktur zurückgreifen. Gleichzeitig macht es excellent=austria möglich, den Einsatz der Mittel dynamisch an den Forschungsverlauf anzupassen. Forschende können mit Fortschreiten des Projekts jene Richtung einschlagen, die sich als besonders vielversprechend erweist. Kooperationen zwischen führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern werden über regionale und thematische Grenzen hinweg nachhaltig ausgebaut.
 


Ziele und Perspektiven von excellent=austria

  • Förderung herausragender Grundlagenforschung – themenoffen, nach höchsten internationalen Standards und mit Freiraum für unkonventionelle Ansätze
  • Verstärkte Förderung von Gleichstellung und Diversität, Schaffung attraktiver Karriereperspektiven für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs
  • Ausbau von nachhaltigen Kooperationen (national und international), um Synergien zu heben
  • Stärkung der österreichischen Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Wettbewerb auf globaler Ebene
  • Erhöhung der internationalen Reputation österreichischer Forschungsinstitutionen
  • Stärkung des Transfers der Forschungsergebnisse in Wirtschaft und Gesellschaft
     

excellent=austria umfasst drei Förderschienen

Um eine optimale Integration in der österreichischen Forschungslandschaft zu gewährleisten, erfolgt die Etablierung von excellent=austria in drei Schritten. Den Auftakt machen die Clusters of Excellence zum Aufbau nationaler und internationaler Großprojekte. Erste Einreichungen werden dort ab Sommer 2021 möglich sein. In weiterer Folge gibt es mit Emerging Fields eine Förderschiene, die Grundlagenforschung in Forschungsfeldern mit besonders hohem Zukunftspotenzial intensiviert. Als drittes Angebot geben die Austria Chairs of Excellence Universitäten und anderen Forschungsstätten mehr Möglichkeiten an die Hand, international führende Forschende nach Österreich holen zu können.

excellent=austria Portfolio

excellent=austria wird entlang von drei Schienen ausgerollt: Clusters of Excellence für Großprojekte, Emerging Fields für besonders vielversprechende Forschungsfelder und Austria Chairs of Excellence, um international führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach Österreich zu holen.


Download Bild (png, 59KB)


Einreichungen ab Sommer 2021: Clusters of Excellence

Einen Cluster of Excellence zeichnet die erfolgreiche Kombination von Spitzenforschung, forschungsgeleiteter Ausbildung und Nachwuchsförderung sowie der nationale und internationale Wissensaustausch aus. Die Förderungsoffensive gibt Gruppen von Wissenschaftler/inne/n an österreichischen Forschungsstätten die Möglichkeit, herausragende kooperative Forschungsleistungen auf einem Gebiet oder auch interdisziplinär zu erreichen. Ziel ist es, dieses Forschungsfeld langfristig auf internationalem Spitzenniveau in Österreich zu verankern. Die Nachwuchsförderung und forschungsgeleitete Lehre sind feste Bestandteile, darüber hinaus wird auf Chancengleichheit und Diversität besonderen Wert gelegt. Zudem spielt der Wissens- und Technologietransfer in Form von Kooperationen mit Wirtschaft und Gesellschaft eine zentrale Rolle. Ein Cluster of Excellence soll in der Entwicklung und Erweiterung seines Forschungsfeldes international eine führende Rolle übernehmen.

Erster Schritt in der Antragstellung ist die Übermittlung eines Letter of Intent, der zwischen 1. Juni und 16. August 2021 beim FWF eingebracht werden kann. Alle Informationen dazu sowie die Programmrichtlinien werden Ende Mai auf der FWF-Website und via FWF-Newsletter veröffentlicht. Aufbauend auf dem Letter of Intent ist ein zweistufiges Begutachtungsverfahren vorgesehen.  Ab Juni bietet der FWF für alle interessierten Forschenden Webinare zur Antragstellung an. Die Termine werden via FWF-Newsletter und im FWF-Kalender bekannt gegeben.

Zurück zur Übersicht