Zurück zur Übersicht

Tagungsraum des Österreichischen Parlaments während einer Sitzung von oben betrachtet

Der von der Coronavirus-Krise geprägte Budgetentwurf der Bundesregierung enthält höhere Investitionen in Wissenschaft und Forschung. Auch wenn die exakte Dotierung des Wissenschaftsfonds FWF noch nicht feststeht, so zeichnet sich für Österreichs Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher ein Plus ab. Erfreulich für das Forschungsland Österreich: Mit der bundesweiten Exzellenzinitiative bringt Bundesminister Heinz Faßmann ein wegweisendes Zukunftsprojekt auf Schiene.

Die budgetäre Situation in der drittmittelfinanzierten Spitzenforschung in Österreich ist angespannt. In welchem Ausmaß sich Österreichs Investitionen im Bereich der wettbewerbsorientieren Grundlagenforschung erhöhen werden, wird auf Basis der heutigen Budgetrede in den nächsten Wochen festgelegt. Der aktuelle Budgetentwurf sieht im Forschungsbudget des Wissenschaftsministeriums ein Plus von 340 Millionen Euro für die Jahre 2021 bis 2024 vor. Wie hoch die reale Steigerung im Förderungsbudget des Wissenschaftsfonds FWF angesichts des drohenden Auslaufens der Nationalstiftung sein wird, bleibt vorerst noch offen. Für Österreichs Spitzenforschung bildet die Balance zwischen der Grundfinanzierung von Universitäten sowie Forschungseinrichtungen und den wettbewerblichen Förderungen ein wichtiges Erfolgskriterium. 

Bundesweite Exzellenzinitiative kommt

Mit der Fixierung der bundesweiten Exzellenzinitiative bringt Bundesminister Heinz Faßmann ein wegweisendes Zukunftsprojekt auf Schiene. Der Wissenschaftsfonds FWF wird die Ausarbeitung und Umsetzung abwickeln.  Die Exzellenzinitiative zielt darauf ab, die internationale Sichtbarkeit und die Wettbewerbsfähigkeit von Österreichs Spitzenforschung auszubauen. In welchem Umfang und welcher Dimension dies gelingen kann, wird nicht zuletzt von der endgültigen Dotierung abhängen.

Positives Signal für mehr Wissenschaft 

„Investitionen in Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher sind die Antwort auf die Corona-Krise und der stärkste Hebel bei der Bewältigung zukünftiger Herausforderungen. Daher begrüße ich es, dass Bundesminister Faßmann und die Bundesregierung mehr Mittel für Wissenschaft und Forschung vorsehen. Wenn es gelingt, das Förderungsbudget des FWF sowie zusätzlich die Exzellenzinitiative ausreichend zu dotieren, wird Österreich als Forschungsland international nachhaltig gestärkt werden“, zeigt sich FWF-Präsident Klement Tockner in einer ersten Reaktion optimistisch zu dem heute präsentierten Budgetplan.

„Mit der Exzellenzinitiative macht Österreich im Bereich der Spitzenforschung einen großen Schritt nach vorne. Sie wird, wenn ausreichend dotiert und der themenoffenen Grundlagenforschung gewidmet, für einen nachhaltigen Energieschub für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort sorgen“, unterstützt Antonio Loprieno, Präsident des österreichischen Wissenschaftsrates, die Pläne der Bundesregierung.

FWF Der Wissenschaftsfonds 

Der FWF ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung sowie der künstlerisch-wissenschaftlichen Forschung. Er unterstützt – nach internationalen Qualitätsmaßstäben – herausragende Forschungsprojekte sowie exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich der Gewinnung, Erweiterung sowie Vertiefung wissenschaftlicher Erkenntnisse widmen.

Zurück zur Übersicht